Kryptomarkt 7-mal größer als vor Covid

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Kryptomarkt 7-mal größer als vor Covid

By Sanne Moonemans - Min. gelesen
Aktualisiert 07 November 2022

Die Europäische Union ist bestrebt, den Kryptomarkt strenger zu regulieren, und im weiteren Sinne hat die Europäische Zentralbank die Kryptowährung kritisiert. Die Vorsitzende Christine Lagarde erschien zuvor im Fernsehen und bezeichnete Krypto als wertlos.

Aber wissen sie, wer der „Feind“ ist? Um dies aufzuzeigen, hat die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich einen Bericht mit dem Titel „Entschlüsselung von Finanzstabilitätsrisiken in Krypto-Asset-Märkten“ veröffentlicht.

Fest steht, und dafür braucht man keinen Bericht, das Interesse an Kryptowährungen ist seit Corona dramatisch gestiegen. Das ist zum Glück auch das Fazit der EZB. Sie schreiben, dass der Kryptomarkt trotz des jüngsten Rückgangs insgesamt siebenmal größer ist als Anfang 2020.

Verbraucher spielen eine große Rolle

Ihr Bericht umfasste mehrere Verbraucherbefragungen in Belgien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien und den Niederlanden.

Diese Umfragen ergaben, dass etwa 10 % der Haushalte Kryptowährung besitzen könnten. Interessanterweise gaben die meisten Eigentümer an, weniger als 5.000 USD zu besitzen, während nur 6 % angaben, Krypto im Wert von mehr als 30.000 USD zu besitzen.

Aber wer investiert eigentlich in Kryptowährung? Dies sind vor allem junge erwachsene Männer und Personen mit hohem Bildungsstand. Und das ist eine interessante Statistik: Wenn ihre Finanzkompetenz auf der höchsten oder niedrigsten Stufe rangiert, besteht eine gute Chance, dass jemand Kryptowährung besitzt.

Institutionelle Investoren wollen (indirekte) Krypto

Der Bericht betrachtet nicht nur die Rolle der Verbraucher, sondern auch die der institutionellen Anleger. Sie schreiben, dass die Korrelation zwischen Kryptowährung und Aktienkursen während (und nach) dem Marktstress im März 2020 sowie während der Rückgänge der Märkte im Dezember 2021 und Mai 2022 zugenommen hat.

Dem Bericht zufolge deutet dies darauf hin, dass der Kryptomarkt in volatilen Zeiten enger an traditionelle Risikoanlagen gebunden ist, ein Trend, der teilweise auf die stärkere Beteiligung institutioneller Anleger zurückzuführen sein könnte.

Wenn wir uns die vergangenen 15 Tage anschauen, sieht man, dass Bitcoin es nicht geschafft hat, über 30.000 Euro zu bleiben, der Bitcoin-Kurs liegt aktuell 37 % niedriger als Anfang 2022. Im gleichen 15-Tage-Zeitraum die Shopify-Aktie fiel um 76 %, Snap stürzte um 73 % ab, Netflix fiel um 70 % und sogar Cloudflare fiel um 62 %. Das sind alles Aktien von großen Technologieunternehmen, also ist ein bisschen Bitcoin in einem Portfolio vielleicht gar keine so schlechte Idee. Laut EZB besteht bei institutionellen Anlegern sicherlich eine Nachfrage nach etwas Bitcoin für ihr Portfolio.

Fidelity Digital Assets befragte auch europäische institutionelle Investoren, von denen 56 % ein Engagement in Kryptowährungen angaben. Das ist eine Steigerung von 45 % gegenüber 2020. Laut EZB könnte dies daran liegen, dass staatliche Maßnahmen als Genehmigung von Krypto-Assets interpretiert werden könnten. Beispielsweise dürfen deutsche institutionelle Investmentfonds seit Juli 2021 bis zu 20 % ihrer Bestände in Kryptowährung investieren.

Mehr Investitionsmöglichkeiten

Möglich wird dies teilweise durch die zunehmende Verfügbarkeit kryptobasierter Derivate und Wertpapiere an geregelten Börsen, wie Futures, börsengehandelte Schuldverschreibungen, börsengehandelte Fonds und OTC-gehandelte Trusts, die in den letzten Jahren in Europa an Popularität gewonnen haben .

Diese Produkte haben zusammen mit Clearing-Einrichtungen Krypto-Assets für Anleger zugänglicher gemacht, da sie an traditionellen Börsen gehandelt werden können. Dies stellt auch sicher, dass sich der Anleger keine Gedanken über die sichere Aufbewahrung und Sicherheit seiner Kryptos machen muss. Dennoch hinkt Europa dem Rest der Welt hinterher, nur 20 % der Kryptogelder befinden sich auf unserem Kontinent.

Kryptowährung birgt Risiken

Dem Bericht zufolge wird das Interesse institutioneller Anleger an Kryptowährungen nur zunehmen, aber dies wird mit mehr Risiken verbunden sein. Dies liegt zum Teil daran, dass europäische Banken Derivate auf Krypto anbieten, ohne das Krypto tatsächlich auf Lager zu haben. Diese derivativen Kryptoprodukte verfolgen die Leistung der verschiedenen Kryptokurse. Die Forscher sagen dazu:

„Jedes kryptobasierte Engagement von Institutionen, insbesondere wenn die beteiligten Vermögenswerte ungesichert sind, könnte das Kapital gefährden, mit potenziellen Folgewirkungen auf das Vertrauen der Anleger, die Kreditvergabe und die Finanzmärkte, wenn das Engagement ausreichend groß ist.“

Um diese Risiken einzudämmen und die Anleger vor sich selbst zu schützen (seufz), wurden Vorschläge für eine strengere Regulierung vorgelegt. Diese müssen noch genehmigt werden.

Einer der Vorschläge beinhaltete die Markets in Crypto-Assets Regulation (MiCA), um die Märkte zu stärken und regulatorische Unsicherheiten zu kontrollieren. Der MiCA-Vorschlag wurde bereits im September 2020 veröffentlicht und muss noch genehmigt werden. Das bedeutet, dass es nicht vor 2024 angewendet wird, da es voraussichtlich erst 18 Monate nach seinem Inkrafttreten zur Anwendung kommen wird.