Gaming-Gigant Animoca Brands plant, russische User zu verbieten

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Gaming-Gigant Animoca Brands plant, russische User zu verbieten

By Charles Thuo - Min. gelesen

Animoca Brands, ein in Hongkong ansässiges Blockchain-Gaming, hat bekannt gegeben, dass es Maßnahmen ergreifen wird, um russische Benutzer daran zu hindern, auf Animoca-Dienste zuzugreifen. Animoca beschloss, diese Beschränkungen aufzuerlegen, nachdem andere Kryptofirmen wie Binance russischen Benutzern nach der russischen Invasion in der Ukraine ähnliche Beschränkungen auferlegt hatten.

In einem Interview mit Bloomberg erklärte Yat Siu, Mitbegründer von Animoca Brands, dass sein Unternehmen in dieser Angelegenheit Rechtsberatung erhalten habe.

Yat Siu sagte:

„Der Rechtsrat, den wir erhalten haben, lautet, dass wir jetzt einige Beschränkungen auferlegen müssen … Es ist ein sanktioniertes Land auf Augenhöhe mit Nordkorea. In dem Moment, in dem wir in diesen Bereichen Geschäfte machen, könnten wir selbst finanziell vom Finanzsystem ausgeschlossen werden.“

Darüber hinaus stellte Yat Siu fest, dass, obwohl die Frage der Sanktionen einige Blockchain-Firmen wie Gamee und Lympo hart getroffen hat, die Auswirkungen dieser Beschränkungen für Animoca Brands nicht fatal sein werden, da die Zahl der Russen, die sie nutzen, recht gering ist. Yat Siu ging jedoch nicht auf die Auswirkungen auf The Sandbox, das beliebteste Spiel des Unternehmens, ein.

Yat fügte schnell hinzu, dass er nicht möchte, dass sein Unternehmen wegen seiner Geschäftsverbindung mit Russland finanziell sanktioniert wird.

Kryptofirma reagiert auf Russlands Invasion in der Ukraine

Obwohl mehrere Krypto-Börsen behaupteten, dass sie nicht alle russischen Benutzer vollständig verbannen würden, reagierten einige wie die Kuna-Börse sehr schnell. Kuna hat den russischen Rubel bereits von seinen Handelspaaren gestrichen. Auch der fünftgrößte Ethereum-Mining-Betrieb Flexpool hat allen russischen Nutzern das Mining mit dem Pool komplett untersagt.

Dmarket, ein ukrainisches Startup, hat ebenfalls alle seine Beziehungen zu Russland abgebrochen.

Animoca Brands Company hat jedoch weder auf seinem Twitter-Konto noch auf der Website des Unternehmens eine offizielle Mitteilung darüber veröffentlicht, wie es beabsichtigt, russische Benutzer einzuschränken.