Südkoreas Polizei friert Assets der Terra (LUNA) Foundation Guard ein

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Südkoreas Polizei friert Assets der Terra (LUNA) Foundation Guard ein

By Sanne Moonemans - Min. gelesen
Aktualisiert 07 November 2022

Die südkoreanischen Behörden sind dabei, das Vermögen der Luna Foundation Guard einzufrieren. Luna Foundation Guard ist eine gemeinnützige Stiftung, die Reserven für das Terra-Ökosystem unterhält, um den Stablecoins in schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Laufen sie mit dem Geld davon?

Wir alle wissen, wie das endete. Der UST-Stablecoin von Terra konnte die Verbindung zum USD nicht aufrechterhalten, woraufhin das gesamte Ökosystem zusammenbrach. Milliarden von USD und die Ersparnisse Tausender Anleger gingen in Rauch auf.

Jetzt scheint die südkoreanische Polizei zu befürchten, dass Luna Foundation Guard mit den Geldern davonläuft, da sie um Zuschüsse bittet, um ihr Vermögen einzufrieren. Laut Gesetz müssen Börsen dies jedoch nicht einhalten. Ob sie der Bitte nachkommen, bleibt abzuwarten. Die Chance, dass sie dies tun, scheint zunächst mehr als wahrscheinlich. Schließlich halten sie damit die Behörden auf Trab und zeigen auch, dass sie die besten Absichten für die Nutzer haben.

Der Grund für die Anfrage der Polizei

Die südkoreanische Polizei ermittelt gegen die Luna Foundation Guard, nachdem sie von möglichen seltsamen Praktiken mit den Geldern erfahren hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Luna Foundation Guard mit den Geldern tatsächlich falsche Dinge plant, scheint jedoch gering. Do Kwon und seine Begleiter sind den koreanischen Behörden bekannt, und das würde die Flucht erschweren. In diesem Fall wird früher oder später etwas ans Tageslicht kommen, das sie ins Visier der Justiz geraten lässt.

Die Frage ist, ob sie das neben all der Aufregung, die schon da ist, auch noch auf dem Zettel haben wollen. Einige Investoren haben Do Kwon und seinen weniger bekannten Mitbegründer Daniel Shin bereits auf die Verluste verklagt. Auch andere Investoren bereiten eine eigene Klage gegen die Herren vor. Terra und alles, was mit ihm zu tun hat, steht jetzt in einem so hellen Licht, dass zwielichtige Handlungen eher eine dumme Entscheidung zu sein scheinen.

Koreanische Behörden besuchen große Börsen

Auf jeden Fall lassen sie es in Südkorea nicht so weit kommen, denn die Behörden haben gestern und heute bereits die großen Börsen besucht. Dies betrifft Parteien wie Upbit, Bithumb, Coinone, Korbit und Gopax. Sie werden höchstwahrscheinlich Fragen beantworten müssen, um festzustellen, ob sie eine gewisse Verantwortung für die Verluste übernehmen sollten. In dieser Hinsicht scheinen die koreanischen Behörden zu glauben, dass die Verantwortung nicht ausschließlich bei den Anlegern liegt.

Wenn dies eine Sache wird, dann sollten Börsen auch mehr darauf achten, welche Coins sie auf ihrer Plattform listen. Dies kann in naher Zukunft auch für viele Kryptowährungen zu Problemen führen. „In jedem Fall werden wir die Börsen auffordern, eine Anlegerschutzrichtlinie umzusetzen“, sagte Yoon Chang-hyeon, der Vorsitzende der Abteilung für digitale Vermögenswerte der People Power Party.

Coinone setzte während des Zusammenbruchs des Ökosystems den Handel mit Luna aus. Gleichzeitig wurde sowohl von Korbit als auch von Bithumb gewarnt, nicht in das Projekt zu investieren. Die Frage ist, ob das den koreanischen Behörden reicht und ob die Börsen Anleger ausreichend geschützt haben.