Volatilität der türkischen Lira treibt Türkei zur Krypto-Adaption

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Volatilität der türkischen Lira treibt Türkei zur Krypto-Adaption

By Sanne Moonemans - Min. gelesen

Nachdem die türkische Lira im vergangenen Jahr bis zu 60 % ihres Wertes gegenüber dem USD verloren hatte, setzen Menschen in der Türkei auf Krypto, um ihre Lira umzutauschen und ihr Geld zu sparen.

Türkische Lira wird volatiler

Die türkische Lira hat sich im Dezember letzten Jahres gegenüber dem Dollar um 20 % erholt, nach einer Inflationsrate von 36 %. Kurz darauf kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan Pläne an, die Währung seines Landes aufzustocken und lokale Reserven vom Markt abzuschotten.

Der Wechselkurs der Lira ist in einem Jahr immer noch um etwa 60 % gegenüber dem Dollarkurs gefallen. Die türkische Lira ist in den letzten Wochen immer tiefer gesunken, dank umstrittener Entscheidungen von Erdoğan, die Zinsen noch weiter zu senken.

Bemühungen um Vermögenseinsparungen trotz Krypto-Verbot

Um den Wert ihres Vermögens zu sichern, greifen türkische Bürger eilig zu Bitcoin und USDT, um die fallende Lira zu konvertieren und ihr Geld zu retten.

Ende 2021 begann die Lira (TRY) gegenüber dem USD zu fallen, wobei das Handelsvolumen in Bezug auf die Lira laut Daten von Chainalysis auf durchschnittlich 1,8 Milliarden USD pro Tag an drei Kryptobörsen stieg. Im Jahr 2019 war dieses Volumen deutlich höher – etwa 71 Mrd. USD an Lira wurden pro Tag für Kryptowährungen ausgegeben.

Die türkische Bevölkerung ist vor allem hinter dem USD-gekoppelten Stablecoin Tether her. Im Herbst handelten laut CryptoCompare 2.020 Anleger mehr Lira gegen USDT als die Paare TRY/USD und TRY/EUR.

Während türkische Anleger ihre Ersparnisse früher in USD und Gold anlegten, entscheiden sie sich jetzt für Kryptowährungen: BTC und Tether. Türkische Investoren haben sich den Weg in die Kryptowährungen geebnet, obwohl das Gesetz die Verwendung von digitalen Währungen als Zahlungsmittel bereits im April 2021 verboten hat.

Bitcoin und Inflation

Es wird oft behauptet, dass die Welt des Bitcoin keine echte Inflation kennt. Diese Aussage basiert auf der Tatsache, dass bereits im Voraus festgelegt wurde, um wie viel Prozent die Anzahl der Bitcoins jährlich wachsen kann. Dieser Prozentsatz ist derzeit eher moderat und wird im Jahr 2040 auf Null sinken. Die „Bitcoin-Geldmenge“ ist also für die nächsten Jahre weitgehend festgelegt.

Daraus leitet sich die Behauptung ab, dass es bei Bitcoin keine Inflation gibt. Dies wird als Vorteil von Bitcoin gegenüber dem herkömmlichen Geldsystem gesehen. Bitcoin ist damit nicht allein. In der Welt gibt es viele Alternativwährungen, die regelmäßig behaupten, ihr System sei inflationsfrei. Das Problem ist, dass diese Behauptung in den allermeisten Fällen nicht bewiesen werden kann. Denn die Inflationsrate ist etwas anderes als das Wachstum der Geldmenge. Das gilt für traditionelle Systeme, aber auch für Bitcoin.

VPI von 7 % in den USA

Die Türkei ist nicht die einzige Nation, die unter historischen Inflationsraten leidet. Ähnliche Nachrichten aus den Vereinigten Staaten ließen den Preis von Bitcoin (BTC) wieder über 44.000 USD steigen, zumindest für einen kurzen Moment. Die Daten des Verbraucherpreisindex (CPI) zeigen, dass die Inflationsrate in den USA im Dezember die 7-Prozent-Marke überschritten und damit den höchsten Stand seit den 1980er Jahren erreicht hat. Nicht nur Bitcoin, sondern auch viele andere Kryptowährungen reagierten positiv auf diese Meldung.

Die Zahlen wurden vom United States Bureau of Labor Statistics veröffentlicht und zeigten einen CPI von mehr als 7 % im Dezember. Der BTC-Kurs schwankte eine Zeit lang zwischen 41.000 USD und 43.000 USD. Nach der Bekanntgabe wurde jedoch die 44.000-Dollar-Marke geknackt.

Diesmal zahlte sich die Berichterstattung der US-Notenbank für Bitcoin aus. Letzte Woche erlebten wir einen weiteren Bitcoin-Absturz, als bekannt wurde, dass die Federal Reserve plant, einige Aktien aus ihrer Bilanz zu nehmen. Diesmal kam es jedoch tatsächlich zu einem Preisanstieg. Jerome Powell, der Vorsitzende der Federal Reserve, sagte, dass die Zinssätze niedrig bleiben werden. Der BTC-Kurs schoss unter anderem deshalb in die Höhe.