EU-Parlament stimmt gegen de-facto-Verbot von PoW-Kryptos wie Bitcoin

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

EU-Parlament stimmt gegen de-facto-Verbot von PoW-Kryptos wie Bitcoin

By Benson Toti - Min. gelesen
  • Der Vorschlag im Rahmen der Verordnung über Märkte für Krypto-Assets (MiCA) hatte in der gesamten Kryptoindustrie breite Kritik hervorgerufen.
  • Beobachtern zufolge hätte die Verordnung ein „de-facto-Verbot“ von Proof-of-Work (PoW)-Kryptowährungen vorgesehen. 

Das Europäische Parlament hat gegen einen Verordnungsentwurf gestimmt, der darauf abzielt, Proof-of-Work (PoW)-Kryptowährungen in der EU zu verbieten, da Bedenken hinsichtlich des CO2-Fußabdrucks des Bergbaus bestehen. Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) sind die beiden größten Kryptowährungen, die derzeit Mining für den Netzwerkkonsens verwenden.

Krypto-Befürworter sagen, dass das Argument den Punkt verfehlt, insbesondere da Bitcoin zunehmend erneuerbare Energiequellen einsetzt. Selbst der CO2-Fußabdruck des BTC-Minings in der gesamten EU ist im Vergleich zu anderen Sektoren vernachlässigbar.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) des EU-Parlaments stimmte am Montagnachmittag mit 32 zu 24 Stimmen gegen den Vorschlag. Der Ausschuss nahm stattdessen einen Verordnungsentwurf an, der Bitcoin in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzen aufgenommen hat.

Große Erleichterung für die Bitcoin-Community

Patrick Hansen, Head of Strategy and Business Development bei der DeFi-Plattform Unstoppable Finance, nannte dies eine „große Erleichterung und einen politischen Erfolg für die Bitcoin- und Krypto-Community in der EU“.

MiCA reguliert Finanzinstrumente und Finanzdienstleister. Es ist viel sinnvoller, alle Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit der Bergbautechnologie separat anzusprechen“, sagte Hansen.

Laut Hansen soll der MiCA-Entwurf eine „Trilog“-Verhandlungsphase durchlaufen, die voraussichtlich etwa zwei Monate dauern wird. Dabei werden sich EU-Kommission, Parlament und Rat mit der Verordnung befassen.

Der Gesetzentwurf wird dann zum Gesetz, wobei Unternehmen bis zu sechs Monate Zeit haben, sich daran zu halten.

Aber ist es das mit dem Bitcoin- und PoW-Verbot in der EU? Das sei unwahrscheinlich, so der Stratege.

Die Fraktionen, die die Abstimmung verloren haben, haben eine letzte Option. Sie könnten ein Veto gegen ein beschleunigtes MiCA-Verfahren durch die Triloge einlegen und die Diskussion ins Plenum des Parlaments bringen. Sie brauchen dazu 1/10 der Stimmen des EP, die sie haben“, stellte er fest.

Aber auch wenn dieser Schritt die Abstimmung möglicherweise nicht ändert, bedeutet dies nicht, dass PoW nicht außerhalb der MiCA-Regulierung diskutiert werden kann.

Bitcoin wird derzeit mit rund 38.800 USD gehandelt, weitgehend unverändert in den letzten 24 Stunden.