Portugal wird mit 28 % Steuer auf Bitcoin und Krypto zum eigenen Feind

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Portugal wird mit 28 % Steuer auf Bitcoin und Krypto zum eigenen Feind

By Sanne Moonemans - Min. gelesen
Aktualisiert 07 November 2022

Portugals Finanzminister hat angekündigt, dass Kryptowährungs-Enthusiasten eine 28-prozentige Kapitalertragssteuer berücksichtigen müssen. Ein Datum für das Inkrafttreten dieser neuen Steuer wurde noch nicht bekannt gegeben.

Wann ist die Party vorbei?

Lange Zeit betrachtete die Krypto-Community Portugal als das gelobte Land, weil die Regierung Kryptowährungen gegenüber nachsichtig war. Viele sind daher mit ihren Kryptos in die warmen Gefilde des südeuropäischen Landes gezogen.

Laut dem portugiesischen Nachrichtenmedium ECO kündigte Finanzminister Fernando Medina auf einer Sitzung des portugiesischen Parlaments an, dass Krypto-Assets im Land bald der Kapitalertragssteuer unterliegen werden. Dies bestätigt António Mendonça Mendes, Staatssekretär für Steuerangelegenheiten.

Was ist eine Kapitalertragsteuer?

Die Kapitalertragssteuer ist eine Steuer auf den Gewinn aus dem Verkauf von Kryptowährung. Kaufen Sie Bitcoin für 100 Euro, aber verkaufen Sie es für 1100 Euro? Dann haben Sie 1000 Euro Gewinn, auf diesen Gewinn müssen Sie 28 Prozent versteuern. Mit anderen Worten, jedes Mal, wenn ein Portugiese Krypto gegen Fiat-Geld tauscht, gibt er oder sie mehr als ein Viertel der Gelder auf.

Wenn Sie Krypto-Gewinne als Einkommen im Vereinigten Königreich melden, folgen die Steuern auf Krypto-Vermögen derselben Spanne wie jedes andere Einkommen, von 0 Prozent bis 45 Prozent, mit demselben persönlichen Schwellenwert von 12.570 £.

Portugal betrachtete Kryptowährungen lange Zeit nicht als Reichtum oder als Investition, sondern einfach als eine andere Form von Geld. Daher ist Krypto seit 2018 von der Kapitalertragssteuer befreit. Offenbar hat das Land seine Meinung dahingehend geändert, dass es Krypto als Vermögenswert betrachtet und ihm erlaubt, eine Gewinnsteuer von 28 Prozent darauf zu erheben.

Portugal schien lange das gelobte Land zu sein

Aufgrund der Tatsache, dass Krypto nicht effektiv besteuert wurde, erlangte Portugal den Ruf als eines der attraktivsten Krypto-Steueroasen der Welt. Es hilft, dass Portugal ein Land mit gutem Wetter, schönen Städten, gutem Essen, wunderschönen Stränden und einer (etwas) stabilen Währung und Regierung ist.

Dies hat auch dazu geführt, dass viele Kryptounternehmen, Börsen und Veranstaltungen in das Land verlagert wurden. Portugiesische Politiker betonen, dass die Einführung von 28 Prozent Kapitalertragssteuer nicht als Abschreckung für Unternehmen zu sehen sei.

Stattdessen haben portugiesische Politiker behauptet, dass sie schon immer vorhatten, Krypto zu regulieren, und sich genau angesehen, wie andere Länder ihre Vorschriften angepasst haben. Portugal konnte auf dieser Grundlage Entscheidungen treffen.

„Es ist ein Bereich, in dem es viel mehr Wissen und viel mehr Fortschritt gibt, sodass Portugal von internationalen Erfahrungen profitieren kann“, sagte Medina gegenüber dem Parlament.

Mehr Steuern auf dem Weg?

Portugal erwägt möglicherweise noch viel länger andere kryptobezogene Steuern. António Mendonça Mendes, Staatssekretär für Steuerangelegenheiten, sagte auf derselben Sitzung, dass „Kryptowährungen eine viel komplexere Realität sind als Steuern allein, wenn es um Kapitalgewinne geht“. Er schlug weiter vor, dass Krypto in Portugal bald der Mehrwertsteuer, Gebühren oder sogar Grundsteuern unterliegen könnte.

„Wir evaluieren die beste Regulierung in dieser Angelegenheit, damit wir keine Gesetzesinitiative präsentieren können, die auf der Titelseite einer Zeitung erscheint, sondern eine Gesetzesinitiative, die dem Land in all seinen Dimensionen wirklich dient.“

Die Küche ist zwar nicht so besonders, das Wetter ist eher grau als blau und das Wohnen ist unerschwinglich, aber ansonsten können alle Liebhaber von möglichst wenig Steuern auf Krypto genauso gut in die Niederlande kommen.

Nicht so schwarz-weiß

Es bleibt abzuwarten, ob die neue Steuer wirklich so abschreckend für Unternehmen wird, da es Jahre dauern könnte, bis sie in Portugal Gesetz wird. Wenn das Gesetz in Kraft tritt, werden all diese Unternehmen und Personen mit Krypto wahrscheinlich auf die portugiesische Insel Madeira ziehen, wo die Steuerregeln für Krypto günstig bleiben und Bitcoin bald gesetzliches Zahlungsmittel werden wird.