4 % der Briten halten Krypto für eine „woke“ Sache, die Gen Z liebt

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

4 % der Briten halten Krypto für eine „woke“ Sache, die Gen Z liebt

By Dan Ashmore - Min. gelesen

Eine der größten Hürden für den Einstieg in die Kryptowährung ist zweifelsohne sie zu verstehen.

Die Blockchain-Technologie ist schwer zu verstehen. Es gibt es erst seit 2009, daher kann es manchmal auch schwierig sein, gute Ressourcen zu finden, wo man etwas darüber lernen kann. Nicht nur das, auch die wiederholten Zusammenbrüche – die FTX-Implosion zuletzt – halten die Leute davon ab, sich damit zu befassen.

Bildung ist von größter Bedeutung. Das ist das größte Problem, das mir aufgefallen ist, als ich diesen Sommer El Salvador besuchte, wo Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel ist. So viele Menschen, mit denen ich sprach, hatten Schwierigkeiten, es wirklich zu verstehen.

Mir wurde von einer Wallmart-Kassiererin gesagt, dass ich nicht mit Bitcoin bezahlen könne, weil ich keine Chivo-Wallet hatte. Das ist offensichtlich falsch, da das Lightning Network von Bitcoin nicht diskriminiert – Sie brauchen nur einen QR-Code und der Bitcoin wird übertragen. Es ist ein dezentrales Netzwerk und es gibt keine Wallets, die nicht an andere Wallets senden können.

Ein Barmann sagte auch, dass er versucht habe, etwas darüber zu lernen, aber nach einer Woche aufgegeben habe, weil er „kein Computergehirn“ habe.

Außerhalb von El Salvador ist es nicht anders. Ich habe kürzlich darüber geschrieben, dass 48 % der Briten fast nichts über Krypto wissen. Dies gilt für Länder auf der ganzen Welt. Aber da ich gerade nach London gezogen bin, lasst uns vorerst in die Briten eintauchen.

Top Missverständnisse

Betrachtet man eine Studie von VoucherCodes.co.uk, stellten sie das Folgende als einige der größten Missverständnisse in Großbritannien dar, für die ich ein Diagramm zusammengestellt habe:

 

Ich denke, die Grafik sagt alles.

Während die ersten beiden sehr verständlich sind, zeigen die anderen, dass es immer noch einen großen Teil der britischen Bevölkerung gibt, der Krypto einfach nicht versteht. Das ist vollkommen in Ordnung. Eigentlich ist es eine gute Sache – es zeigt, wie weit die Branche noch wachsen könnte.

Aber der erste Schritt zur Adoption ist Bildung. Ich glaube tatsächlich, das ist es, was sie in El Salvador falsch gemacht haben. Bitcoin spontan als gesetzliches Zahlungsmittel anzukündigen – von einer Bitcoin-Konferenz in Miami – ohne vorherige Warnung oder Diskussion mit der Bevölkerung, ist nicht der richtige Weg.

Das Vereinigte Königreich wird Bitcoin natürlich in absehbarer Zeit nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ankündigen (obwohl bei der Entwicklung des Pfunds in letzter Zeit nichts ausgeschlossen werden kann!).

Aber die Barrieren sind immer noch da. Und für die 2 %: Nein, Elon Musk hat sich die Kryptowährung nicht ausgedacht. Es sei denn, sie halten ihn für Satoshi Nakamoto? Ich denke, das ist nicht auszuschließen.

Quellen

VoucherCodes.co.uk