Identität zu kennen ist entscheidend für das Vertrauen in die Blockchain – Interview mit CEO von Condordium

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Identität zu kennen ist entscheidend für das Vertrauen in die Blockchain – Interview mit CEO von Condordium

By Dan Ashmore - Min. gelesen
Aktualisiert 07 November 2022

Das Konzept der Identität ist in der Kryptowährung ziemlich polarisierend. Die Leute vergessen manchmal, dass Bitcoin aus einer Nischenecke des Internets herausgewachsen ist, geboren aus ultraliberalen Idealen mit Selbstsouveränität, Anonymität und Unabhängigkeit, die im Mittelpunkt der These stehen.

Natürlich hat sich die Kryptowährung über Bitcoin hinaus entwickelt, und heute haben wir zahlreiche unterschiedliche Ansichten und Tausende von Projekten, einige mit ähnlichen Zielen, andere mit unterschiedlichen.

Concordium ist ein Layer-1-Blockchain-Projekt, das verschlüsselte IDs in jede Transaktion, die im Netzwerk stattfindet, einbettet. Das ist faszinierend, weil es dem widerspricht, was manche als die ursprüngliche Bitcoin-Vision bezeichnen würden.

Wir haben uns für einen kurzen Mini-Podcast mit Concordium-CEO, Lone Fonss Schroder, zusammengesetzt, um einen tieferen Einblick in diese Thematik zu erhalten. Sie sagt, dass „viele Geschäfte zustande kommen, weil man nicht weiß, mit wem man Geschäfte macht“, und behauptet, dass diese Identität entscheidend ist, um in diesem Bereich Vertrauen zu schaffen.

Andere Themen wie die Frage, ob Regulierung etwas Positives ist (ein weiterer Punkt, der Maxis in einen Anfall versetzen könnte), die Stärken der Dezentralisierung und das aktuelle Marktumfeld wurden diskutiert, und obwohl Dan und Joe aus Zeitgründen nicht allzu tief in Schroders Antworten eindringen konnten, werden sie für das nächste Mal auf die Tagesordnung gesetzt.

Der Podcast kann hier auf Spotify angehört werden.