Kalifornien legalisiert politische Spenden in Kryptowährungen

$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!
$MCADE Der Vorverkauf ist jetzt live!

Kalifornien legalisiert politische Spenden in Kryptowährungen

By Dan Ashmore - Min. gelesen
Aktualisiert 07 November 2022

Wichtigste Erkenntnisse

  • Der CEO der Krypto-Börse FTX, Sam Bankman-Fried, spendete 2022 2 Mio. $ an politische Gruppen – das ist der 27. höchste Betrag, der jemals verzeichnet wurdet. Bisher hat er insgesamt über 21 Mio. $ an demokratische Kandidaten und PACs gespendet.
  • Zwei weitere FTX-Führungskräfte, Ryan Salame und Nishad Singh, spendeten jeweils weitere 1 Mio. $
  • Bankman-Fried gehörte auch zu den wichtigsten Geldgebern von Joe Biden im Präsidentschaftswahlkampf 2020, während seine Ausgaben für die Wahlen 2024 1 Mrd. $ erreichen könnten
  • Salame hat jedoch mit seiner Finanzierung eine republikanische Linie eingeschlagen, aber es scheint auch keine strikte Parteilinie zu geben, die von beiden vertreten wird
  • Oregon, Michigan und North Carolina haben alle Spenden in Kryptowährungen verboten, aber weitere Staaten haben sie entweder legalisiert oder erwägen die Einführung eines entsprechenden Rahmens – Kalifornien hat gerade eine Kehrtwende von seinem früheren Verbot angekündigt

Einleitung

FTX ist in vielen Bereichen tätig. Das gilt auch für die Politik.

„Es gibt keine wirklich effektiven Möglichkeiten mehr, sich durch Geldausgeben glücklicher zu machen“, sagte der CEO von FTX, Sam Bankman-Fried, in der Vergangenheit. „Ich will keine Yacht.“

Bankman-Freid will vielleicht kein schickes Spielzeug, aber er will die Welt beeinflussen, was sich teilweise in einer Reihe politischer Spenden manifestiert hat. Keiner ist prominenter als Joe Biden, wobei der derzeitige Präsident während der Präsidentschaftswahl 2020 5,2 Mio. $ von Bankman-Fried erhielt.

Insgesamt hat er bisher über 21 Mio. $ seines Geldes an verschiedene demokratische Kandidaten und demokratisch ausgerichtete PACs gegeben.

Was die Wahlen 2024 angeht? Bankman-Fried sagt, er könne je nach Kandidaten (nicht der Partei) bis zu 1 Mrd. $ ausgeben, wobei die Untergrenze wahrscheinlich „über 100 Mio. $“ liege.

Kalifornien legalisiert Krypto-Spenden

Viele dieser Spenden können sogar in Krypto statt in herkömmlichem Fiat-Geld getätigt werden. Während zahlreiche Staaten keine Regeln zur Legalität von Spenden an politische Persönlichkeiten in Krypto haben, haben mehrere Staaten es bereits vollständig legalisiert – darunter Washington, Arizona, Colorado, Illinois, Ohio und Georgia.

Die Karte unten zeigt jedoch, dass einige Staaten in die andere Richtung gegangen sind, wobei Kalifornien, Oregon, Michigan und North Carolina politische Spenden über Kryptowährung vollständig verbieten. Während des Verfassens dieses Artikels hat Kalifornien jedoch eine Kehrtwende vollzogen, um Spenden zu legalisieren – was bedeutet, dass die folgende Grafik in Kürze einen weiteren legalisierten Staat haben wird.

FTX stark in die Politik involviert

Bankman-Fried ist nicht der einzige Spender innerhalb von Krypto. Er ist nicht einmal der einzige in FTX. Betrachtet man die bisherigen Spenden im Jahr 2022, hat opensecret.org Bankman-Fried auf Platz 27 mit einer Finanzierung von 2 Mio. $. Zwei weitere FTX-Führungskräfte – Ryan Salame und Nishad Singh – spendeten jedoch jeweils weitere 1 Mio. $, auf Platz 44 der Gesamtrangliste.

Trotz des Preisverfalls von Kryptowährungen in diesem Jahr ist die Kryptowährung in den Mainstream vorgedrungen, und nichts symbolisiert dies vielleicht mehr als ihre zunehmende Präsenz in der Politik. Die Kombination dieser drei FTX-Spender allein würde die Börse in diesem Jahr auf Platz 14 der politischen Spender bringen.

Interessant ist, dass Salames Finanzierung offenbar republikanisch motiviert ist, da er im Mai Mittel für die American Dream Federal Action bereitgestellt hat, was im Gegensatz zur pro-demokratischen Haltung des FTX-Kollegen Bankman-Fried steht. Selbst Bankman-Fried hat in der Vergangenheit kleinere Beträge an konservative Kandidaten gespendet, so dass es sich offenbar nicht um eine reine Parteispende handelt, wie er oben behauptete.

In der Tat ist die Kluft zwischen Demokraten und Republikanern in Bezug auf Kryptowährungen faszinierend. Letztere scheinen der Branche gegenüber offener zu sein, während die Demokraten sich Sorgen über Geldwäsche, Umweltschäden und die Ausbeutung von Investoren machen.

Ähnlich wie bei vergangenen Wahlen

Während Kryptowährungen in früheren Präsidentschaftswahlen eher eine kleine Rolle spielten, erinnert die zunehmende Verwendung von Kryptowährungen als Spendenmittel an vergangene Wahlen.

Donald Trump nutzte bekanntermaßen die Macht der sozialen Medien – insbesondere Twitter – bei seinem Schocksieg im Jahr 2016, während Obama vier Jahre zuvor enthusiastisch die Smartphone-Technologie einsetzte. Diese neuartigen Methoden zum Einbringen von Technologie in Kampagnen können ein guter Weg sein, um Wähler für sich zu gewinnen, insbesondere die jüngere Generation oder diejenigen, die sonst vielleicht weniger geneigt wären, zu wählen.

Polarisierung

Kryptowährung bleibt ein extrem polarisierendes Thema, wobei Neinsager behaupten, es sei eine Modeerscheinung und nichts als ein Schema, um schnell reich zu werden, während Befürworter sagen, dass die Blockchain-Technologie die Welt zu einem besseren und gerechteren Ort machen kann.

Es ist daher nicht überraschend, dass sie sich mehr und mehr mit Kryptowährungen befasst. Bestimmte Politiker – der Präsident von El Salvador, der Bürgermeister von Miami, der Bürgermeister von New York City, um nur einige zu nennen – haben die Technologie mit großer Begeisterung angenommen, während andere dazu aufgerufen haben, sie einzuschränken – China hat sie zum Beispiel komplett verboten.

Da die Branche weiter wächst, werden Kryptowährungsvorschriften und die Haltung der Politiker gegenüber der Branche trotz der zuletzt einbrechenden Preise immer wichtiger – insbesondere wenn die politischen Spenden von FTX beginnen, sich auf den Rest der Branche auszudehnen.

Es ist jedoch zu erwarten, dass weitere US-Bundesstaaten Kalifornien bald folgen werden, da die Legalisierung von Spenden in Kryptowährungen für die Gesetzgeber ein leichter Sieg ist – sie befasst sich nicht mit den komplexeren Regulierungsfragen, die die Branche umgeben, und ermutigt dennoch die Menschen, die Kryptowährungen verwenden, zu spenden.

Quellen

https://www.opensecrets.org/outsidespending/summ.php?disp=D

https://decrypt.co/47292/one-of-joe-bidens-biggest-donors-runs-a-cryptocurrency-exchange

https://s3.amazonaws.com/multistate.us/production/articles/abBqAY8jQcuZfeDxD/body/upload-572d89.png